Tipps für gesunde Haut

Schöne Haut von innen: Die richtige Ernährung

Achten Sie darauf, Ihrem Körper ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und andere wichtige Nährstoffe zuzuführen. Konkret heißt das: Eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung mit reichlich Gemüse und Obst ist auch für unsere Haut das Beste. Unter anderem werden im Darm Bestandteile aus unserer Nahrung (z. B. Eiweiße, Fette) in kleine Bausteine zerlegt, die über das Blut in unsere Haut transportiert werden. Sie dienen unter anderem dazu, die äußerste Schicht der Haut – die Epidermis – jeden Monat einmal komplett auszutauschen. Außerdem braucht unser Körper Vitalstoffe wie Vitamin C und Zink, um freie Radikale abzufangen, die unter anderem für die Hautalterung verantwortlich sind.

Starke Darmflora – gesunde Haut

Es gibt Hinweise darauf, dass Hauterkrankungen häufig mit einer gestörten Darmflora einhergehen. Achten Sie daher darauf, dass es Ihren nützlichen Darmbewohnern gutgeht. Um für ihr Wohlbefinden zu sorgen, sollten Sie zum Beispiel möglichst häufig lösliche Ballaststoffe – sogenannte Präbiotika – zu sich nehmen. Das „Lieblingsfutter“ der Darmbakterien steckt unter anderem in Artischocken, Chicorée und nicht ganz reifen Bananen. Auch sogenannte präbiotische Lebensmittel wie Sauerkraut, Joghurt und Kefir sind gut für eine starke Darmflora. Sie enthalten lebende, nützliche Darmbakterien (z. B. Laktobazillen, Bifidobakterien), die auch in der gesunden Darmflora vorkommen. Sogenannte Probiotika enthalten deutlich größere Mengen an solchen Darmbakterien und können daher ebenfalls hilfreich sein.

Ruhepausen und ausreichend Schlaf

So ziemlich jeder kennt das wohl: Nach einer unruhigen, schlechten Nacht blickt uns aus dem Spiegel häufig eine bleiche Gestalt mit müdem Teint entgegen. Allein diese Erfahrung sollte uns lehren, dass ausreichend Schlaf wichtig für die Hautgesundheit ist. Ideal sind für die meisten Menschen etwa sieben bis acht Stunden. Was genau im Schlaf passiert, ist bis heute nicht bis in alle Einzelheiten geklärt. Man weiß aber, dass der Körper verschiedene „Aufräumarbeiten“ leistet und unter anderem auch Reparaturprozesse in der Haut ablaufen. Ebenso wichtig sind regelmäßige Ruhepausen: Denn Stress ist bei vielen Hauterkrankungen ein Auslöser für akute Schübe. Bei Dauerstress werden im Körper zudem sogenannte freie Radikale gebildet, die unter anderem die Hautalterung beschleunigen können. Achten Sie daher darauf, Ihrem Körper die Entspannung zu gönnen, die er braucht.

Sich regelmäßig bewegen

Beim Sport wird die Durchblutung kräftig angekurbelt, sodass die Haut besser mit Sauerstoff versorgt wird. Zusätzlich trainieren Sie Ihre Abwehrkräfte, wenn Sie mindestens dreimal wöchentlich 30 bis 60 Minuten in moderatem Tempo sporteln – und ein gut ausgebildetes Immunsystem ist auch für die Hautgesundheit unabdingbar. Nicht zuletzt profitiert unsere Darmflora von regelmäßiger Bewegung: In ersten kleineren Studien vermehrten sich bei Freizeitsportlern vor allem die „guten“ Darmbakterien – und diese sind bei Menschen mit Hauterkrankungen oftmals in zu geringer Menge im Darm vorhanden.

Nicht rauchen

Rauchen sowie ein hoher und/oder regelmäßiger Alkoholkonsum lassen unsere Haut ganz schön alt aussehen. Daher sollten Sie am besten auf die „Zellgifte“ verzichten. Unter anderem lösen sie im Körper oxidativen Stress aus, der wiederum dafür sorgt, dass freie Radikale gebildet werden – eine häufige Ursache für vorzeitige Hautalterung. Das Rauchen bewirkt zudem eine Verengung der Blutgefäße, sodass die Haut schlechter durchblutet wird und ihr Sauerstoff fehlt. Das Nikotin sorgt dafür, dass die wichtigen Kollagenfasern abgebaut werden, die dafür verantwortlich sind, dass die Haut schön straff bleibt.